« | SEM Blog | »

Teil 1: 5 Tipps, wie ich meine Conversion Rate steigere

von SEMatze | 17. April 2008

Mit meinem heutigen Blog Post zum Thema Verbesserung der Conversion Rate beginnt der 1. Teil einer neuen Serie namens SEM Klinik.

Egal um welche Konversion es sich im Endeffekt handelt, jeder von uns verfolgt ein bestimmtes Ziel wenn er bei Google, Yahoo, MSN, Miva oder sonst wo eine SEM Kampagne schaltet um Kunden und andere Interessensgruppen auf seine Seite zu lenken. Die klassischen Konversionen bzw. Aktivitäten, welche die User auf unserer Website durchführen sollen, sind Kauf, Registrierung, Anfragen, Newsletter Abonnement, etc.


Nun könnte man natürlich ständig danach streben den Traffic auf die eigene Seite zu steigern um damit indirekt auch mehr Conversions zu erzeugen. Das geht allerdings schnell ins Geld und meistens gibt es auch mindestens einen Wettbewerber der einfach mehr Geld in der Hosentasche zu haben scheint als man selbst. Auf der anderen Seite könnte man sich aber auch die Zeit nehmen und das eigentliche Problem direkt angehen – die niedrige Conversion Rate.

Hier sind 5 Tipps, wie ihr die Conversion Rate eurer PPC Aktivitäten steigern könnt:

  1. Keyword Cluster bilden. Überlegt euch genau welche Keywords zueinander passen und dann brecht eure Keywordlisten soweit runter bis ihr sie in ziemlich spezifische, ähnliche, zueinander passende Gruppen zusammenfügen könnt um in einem späteren Schritt maximal relevante und präzise Anzeigentexte formulieren zu können.
  2. Gut durchdachte Keywordrecherche. Es macht keinen Sinn einfach die typisch generischen Keywords eurer Branche einzubuchen und dann den Budgethahn aufzudrehen. Das bringt zwar Traffic ohne Ende aber in den seltesten Fällen sind generische Keywords die Conversion Kings. Deshalb nehmt euch die Zeit und führt eine vernünftige Keywordrecherche durch, wobei es Sinn macht so präzise wie möglich zu werden und in Richtung „Long Tail“ zu gehen. Der Long Tail bringt zwar keine 100.000 User am Tag, dafür konvertiert er meist sehr gut, weil User die über den Long Tail auf eure Website gelangen oft schon eine genaue Vorstellung bzw. fortgeschrittenes Kaufinteresse mitbringen. Wenn ihr zum Beispiel nur „wetterfeste Outdoor Jacken“ verkauft dann solltet ihr in eurer Kampagne unter Umständen auf das Einbuchen des generischen Keywords „Jacke“ verzichten und stattdessen möglichst viele spezifische Suchbegriffe rund um die „Outdoorjacke“ einbuchen. Für große Retailer wie Amazon und Ebay kann es durchaus auch Sinn machen genaue Produktkennzeichnungen wie z.B. „Adidas Predator Absolion TRX FG“ einzubuchen. Testen sollte man das allemal. Kredo: Viel Long Tail statt wenig Massenmarkt Begriffe
  3. Relevante Anzeigentexte. Damit nicht nur die Click Through Rate eurer Anzeigen stimmt sondern schlussendlich auch die Conversion Rate eurer SEM Aktivitäten, ist es zwingend notwendig dass ihr Anzeigentexte schreibt die so genau wie möglich zu euren Produkten und Dienstleistungen passen. Klar, es ist sehr einfach einen allgemeinen Anzeigentext zu schreiben den man dann in alle Kampagnen kopiert. Wenn ihr aber konvertierende SEM Kampagnen wollt, dann müssen die Anzeigentexte einfach zu jedem einzelnen Keyword so genau wie möglich passen. Wenn ihr euch an Punkt 1 gehalten habt dann dürfte es nun auch kein Problem sein für die im ersten Schritt erstellten Keyword Cluster jetzt auch individuell passende Anzeigentexte zu formulieren. Das ganze könnt ihr dann noch toppen indem ihr wenn möglich noch folgende Punkte in eure Anzeigenvarianten rein packt: den USP (Unique Selling Proposition) eurer Produkte und Dienstleistungen, konkrete Preise, Rabattaktionen, Sonderaktionen und ähnliches. Je genauer desto besser!
  4. Zielgenaue Landing Pages. Wenn ihr fertig seid mit der zielgerechten Optimierung des PPC Kontos, dann widmet euch den Zielseiten auf welche ihr die User schicken wollt nachdem sie auf eure Anzeigen geklickt haben. Alle Mühe und Arbeit mit der Gruppierung eurer Keywords und darauf genau abgestimmter Anzeigentexte war umsonst wenn die Zielseite nicht dazu passt, denn hier ist der eigentliche Ort an dem der User konvertiert → auf eurer Seite. Im Normalfall konvertieren produktspezifische Zielseiten aka Landing Pages deutlich besser als die generische Startseite eurer Website. Daher macht euch die Mühe und überlegt euch zu jeder Anzeigengruppe zielgenaue Landing Pages und schickt die User wenn nur irgendwie möglich nicht alle auf eure Startseite wo sie von vorne beginnen müssen mit ihrer eigentlichen Suche.
  5. Permanente Optimierung. Und nun abschließend kommt aus meiner Sicht das Allerwichtigste: SEM aka Pay Per Click ist keine statische Marketingaktion sondern ein dynamisches Konstrukt. Ruht euch nicht auf getaner Arbeit aus und wartet bis die Früchte von den Bäumen fallen, denn dadurch werdet ihr höchstens das Fallobst ernten, sondern werdet euch darüber im Klaren dass SEM permanenter Optimierung und Aktivität bedarf. Der Long Tail entwickelt sich stetig weiter, sprich es wird permanent neue, relevante Suchbegriffe geben die ihr noch nicht kennt, Anzeigentexte werden mit der Zeit langweilig und bedürfen frischer Slogans und auch Landing Pages sollten permanent optimiert weden.

Hier sind ein 3 Quellen die euch dabei behilflich sein könnten:

SEO News

Topics: SEM Klinik | 14 Kommentare »

14 Reaktionen zu “Teil 1: 5 Tipps, wie ich meine Conversion Rate steigere”

  1. Bernhard Frank Says:
    Am 18. April 2008 um 14:47 Uhr

    Man, da warste aber wieder mal ziemlich fleißig. Freu mich auf die weiteren Posts zur SEM Klinik :)

  2. SEMatze Says:
    Am 18. April 2008 um 16:36 Uhr

    Servus Berni,
    danke das freut mich :-). Schön dass du mal wieder auf meinem blog warst. wie ich sehe bist du nun auch endlich live mit der website CatbirdSeat.de!
    cool, lass mal wieder was trinken gehen…

  3. Bernhard Frank Says:
    Am 21. April 2008 um 07:56 Uhr

    naja „live“ ist die Seite, aber mehr auch (noch) nicht :)

  4. Sepita Says:
    Am 21. April 2008 um 17:30 Uhr

    Hi Matze, bin gespannt was noch kommt in der SEM Schwarzwald – Klinik :)

    Und schöne grüße an die laut Leo.org „günstige Position“ 😀

  5. SEMatze Says:
    Am 21. April 2008 um 21:35 Uhr

    servus jungs, cool dass ihr alle hier so fleißig mitkommentiert.
    du bist auch so ne schwarzwald klinik sepita 😀 –> das heißt SEM klinik 😛

    das wird ein spaß mit euch am freitag in hannover. freu mich

  6. Ingo Says:
    Am 22. April 2008 um 18:47 Uhr

    Sehr schön geschrieben und sehr treffend. Ich bin auch der Meinung, dass Traffic an sich überhaupt nichts bringt, sondern RELEVANTER Traffic. Fürs Marketing sind andere zuständig – hier geht es um Sales.

  7. SEMatze Says:
    Am 22. April 2008 um 20:14 Uhr

    @Ingo:
    Absolut, aus meiner Sicht ist SEM nicht nur eine Marketing Disziplin sondern viel mehr auch die größte Stütze für den Onlinevertrieb von Waren und Dienstleistungen.

  8. Bernhard Frank Says:
    Am 23. April 2008 um 16:31 Uhr

    Also aus meiner Sicht ist SEM nur die zweitgrößte Stütze 😉 …Aber das können wir ja auch am Freitag beim 7. Bier besprechen.

  9. SEMatze Says:
    Am 23. April 2008 um 17:00 Uhr

    @ berni: du musst aber auch immer das letzte wort haben. außerdem kannst du ruhig ab und an mal deine SEO brille gegen eine pro SEM brille eintauschen. 😛

    wir sehen uns auf der SEM SEO konferenz in hannover me friend.

  10. Bene Says:
    Am 24. April 2008 um 13:25 Uhr

    Na das ist ja eine super Zusammenfassung deines Workshops – da kann die PowerPoint ruhig auf die KeyFacts konzentriert sein;o)

  11. SEMatze Says:
    Am 24. April 2008 um 14:51 Uhr

    dankeschön! hier habe ich leider aber nicht so schöne, SEM-relevante bilder wie in meiner präsentation integriert.

    gruß, matze

  12. SEO News 4 » Seokratie Says:
    Am 3. Mai 2008 um 18:00 Uhr

    […] ständigem Kampf mit Adwords habe ich diesen interessanten Post von Semplicity gefunden: 5 Tipps, wie ich meine Conversionrate steigere. Gerade das Abdecken des Longtail ist unglaublich wichtig. Nach dem Motto “Kleinvieh macht […]

  13. Mathias Says:
    Am 3. Mai 2008 um 19:00 Uhr

    Ein sehr schöner Bericht. Erwähnen könnte man noch, dass bei einer Buchung der Keywörter im Contentnetzwerk auch die Optimierung Conversions auf den Webseiten angepasst werden kann. Sprich schlecht konvertierende Seiten einfach in den Blockfilter.

  14. Klajo Says:
    Am 17. Oktober 2008 um 16:49 Uhr

    Hey! Toller Post! Hilft mir als PPC-Anfänger sehr!

Einen Kommentar schreiben